mourad-saadi-GyDktTa0Nmw-unsplash.jpg

"Mein Ansatz bedeutet für Dich:
So viele Sitzungen wie nötig, jedoch so wenige Stunden wie möglich"

Wichtig ist mir Ehrlichkeit, Offenheit, Vertrauen und eine wertschätzende Art. Dies ist für unsere gemeinsame Arbeit von großer Bedeutung, um Dein aktuelles Anliegen angehen zu können.

Ich begegne Dir mit Empathie, „Bodenständigkeit“, genaues Hinschauen –
was ist im Hier und Jetzt, ich bewerte/verurteile nicht und bin unterstützend.

VORTEILE ALS SELBSTZAHLER

WENIG BIS KEINE WARTEZEIT

Du erhältst bei mir i. d. R. zeitnah einen Termin für ein Erst- oder Folgegespräch. So können wir gemeinsam beginnen, an deinen Themen zu arbeiten.

KEIN GUTACHTEN VON KRANKENKASSEN
KEINE SPERRFRIST

Keine Gutachten von Krankenkassen zur Kostenübernahme, wir können nach dem Orientierungsgespräch direkt starten – ohne zusätzliche Wartezeit.

Falls Du vor kurzem eine Therapie beendet oder abgebrochen hast, kannst Du als Selbstzahler trotzdem jederzeit Unterstützung bei mir finden.

sumner-mahaffey-7Y0NshQLohk-unsplash.jpg

KOSTENÜBERNAHME

Ich möchte mit Dir an Deinen Zielen arbeiten. Voraussetzung bei Kostenträgern wie Krankenkassen ist die Definition einer (psychischen) Diagnose. Diese wird oftmals als persönliches Defizit erlebt. Wir berücksichtigen in unserer Arbeit selbstverständlich psychische Symptome. Die Definition von Kategorien wie psychisch „krank“ gegenüber „gesund“ entfällt jedoch, es sei denn es ist für Dich persönlich relevant.

 

MEIN VERSPRECHEN

Deine Privatsphäre ist mir sehr wichtig und bleibt absolut geschützt. Es findet kein Austausch mit Krankenkassen, Versicherungen oder anderen Dritten statt.

In einem geschützten Raum und unter Wahrung absoluter Diskretion nehmen wir uns die Zeit, Dein Anliegen in Ruhe zu analysieren und weitere Schritte gemeinsam zu planen. Gerne begleite ich Dich auf Deinem Weg.

Nur Du und ich wissen von unseren Gesprächen – keine Berufsunfähigkeitsversicherungsträger, Prüfstellen bei Verbeamtung oder Ähnlichem. Du bestimmst selbst über deine Daten. Es entsteht keine „Krankenakte“. Ich unterliege der Schweigepflicht, daher bleiben alle Inhalte vertraulich, die in einer Therapie, einem Coaching und einer Beratung besprochen werden.

 

Das bedeutet zum Beispiel auch, dass Du keine Nachteile beim Abschluss einer Lebens- oder Berufsunfähigkeitsverischerung hast und es besteht keine Gefahr, dass eine Verbeamtung wegen einer „offiziellen“ Psychotherapie verweigert wird.